Keine Zugangsdaten? Hier registrieren

Passwort vergessen? Hier klicken

02.08.2011

Überschüssiger Schweinegrippe-Impfstoff wird vernichtet

Thüringen lässt den vom Land vor zwei Jahren georderten und größtenteils nicht verwendeten Impfstoff gegen die Schweinegrippe vernichten. Die Haltbarkeitsfrist für die Chargen laufe ab, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Montag. Thüringen war nach früheren Angaben auf Anschaffungskosten von rund acht Millionen Euro für das Mittel sitzen geblieben, weil sich mit etwa 120 000 Menschen weiter weniger gegen das H1N1-Virus impfen ließen als gedacht. Die Haltbarkeitsfrist für die letzten Chargen endet im November.

 

Thüringen lässt den vom Land vor zwei Jahren georderten und größtenteils nicht verwendeten Impfstoff gegen die Schweinegrippe vernichten. Die Haltbarkeitsfrist für die Chargen laufe ab, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Montag. Thüringen war nach früheren Angaben auf Anschaffungskosten von rund acht Millionen Euro für das Mittel sitzen geblieben, weil sich mit etwa 120 000 Menschen weiter weniger gegen das H1N1-Virus impfen ließen als gedacht. Die Haltbarkeitsfrist für die letzten Chargen endet im November.

Thüringen hatte im Herbst 2009 rund 1,4 Millionen Impfdosen bestellt. In Nachverhandlungen mit dem Hersteller war die Bestellmenge auf 960 000 Dosen reduziert worden. Insgesamt hatten die Bundesländer damals den Kauf von 50 Millionen Impfdosen mit dem Hersteller vereinbart. Als sich ein weitaus niedrigerer Bedarf abzeichnete, wurde die Menge auf 34 Millionen Dosen heruntergehandelt, was immer noch zu viel war. Der Versuch Deutschlands, die überschüssigen Vorräte ins Ausland weiterzuverkaufen, scheiterte. Die gesetzlichen Krankenkassen übernahmen nur die Kosten für tatsächlich verabreichte Impfungen.

Inzwischen wird gegen das Schweinegrippe-Virus kein separater Impfstoff mehr hergestellt. Vielmehr schützt die alljährliche normale Grippe-Schutzimpfung nunmehr auch gegen H1N1. Bei der Herstellung von Grippe-Impfstoffen werden alljährlich abgetötete Erreger der aktuell aktiven Virenstämme verwendet.

dpa


Copyright 2015 | Berufsverband Deutscher Internisten e.V.