Keine Zugangsdaten? Hier registrieren

Passwort vergessen? Hier klicken

11.09.2019

Tschechische Ärzte hielten Schwangere 117 Tage am Leben

Nach der erfolgreichen Geburt eines Kindes einer hirntoten Mutter in Tschechien haben die Ärzte neue Einzelheiten bekanntgegeben. Die schwangere Frau sei 117 Tage lang künstlich beatmet und am Leben gehalten worden, berichteten die Mediziner der Universitätsklinik in Brünn (Brno) am 2.9. bei einer im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz. Das sei hinsichtlich der Dauer „wohl einzigartig“ für einen solchen Fall. Das Mädchen mit dem Namen Eliska sei Mitte August in der 34. Schwangerschaftswoche per Kaiserschnitt entbunden worden. Es sei bei der Geburt 2,1 Kilogramm schwer und 42 Zentimeter groß gewesen.

Es sei ein harter Kampf gewesen, hieß es. Um die Entwicklung des ungeborenen Kindes zu fördern, hätten Krankenpflegerinnen und Verwandte zu ihm gesprochen. „Die Großmutter hat Eliska die ganze Zeit über Märchen vorgelesen“, sagte der Intensivmediziner Robert Gal. Die Beine der Mutter seien bewegt worden, um Gehen nachzuahmen.

Die 27-Jährige hatte in der 16. Schwangerschaftswoche eine Hirnblutung erlitten. Nach der Geburt des Mädchens wurden die lebenserhaltenden Maßnahmen für die Mutter eingestellt.

Die Angehörigen hätten die Fortsetzung der Schwangerschaft unterstützt, sagte Alena Tobiasova von der Rechtsabteilung der Klinik. Nach dem, was der Ehemann und andere Familienangehörige über die Lebenseinstellung der Patientin mitgeteilt hätten, hätte sie sich auch so entschieden.

In Deutschland hatte 1992 das sogenannte Erlanger Baby für ethische und rechtliche Diskussionen gesorgt. Der Fötus einer nach einem Autounfall hirntoten Schwangeren starb damals trotz wochenlanger intensivmedizinischer Bemühungen.

dpa


Copyright 2015 | Berufsverband Deutscher Internisten e.V.