Keine Zugangsdaten? Hier registrieren

Passwort vergessen? Hier klicken

14.06.2018

Studie will Entstehung von Volkskrankheiten ergründen

Schon 165.000 zufällig ausgewählte Frauen und Männer lassen sich freiwillig im Dienst der Forschung medizinisch untersuchen.

Die vor vier Jahren eher zögerlich gestartete größte Gesundheitsstudie Deutschlands hat inzwischen schon rund 165.000 Teilnehmer. Zufällig ausgewählte Frauen und Männer sollen über 25 Jahre hinweg in 18 Studienzentren regelmäßig untersucht und nach ihren Lebensumständen befragt werden. Ziel ist es, die Entstehung von chronischen Erkrankungen wie Krebs oder Diabetes besser zu verstehen, um Vorbeuge-Strategien zu entwickeln.

„Wir wollen wissen: Was hält uns gesund, was macht uns krank?“, sagte der Vorstand der Nako-Gesundheitsstudie, Klaus Berger, in Hannover. 

Im Vergleich zu ähnlichen Langzeitstudien im Ausland sei bei der Nako der Umfang der Untersuchungen größer, sagte Berger. „Wir können den Weg vom Normalen zur Erkrankung besser nachvollziehen und den Verlauf besser beschreiben“, betonte der Direktor des Instituts für Epidemiologie und Sozialmedizin der Universität Münster. Neue Erkenntnisse erhoffen sich die Wissenschaftler auch zu den Entstehungsweisen von Depressionen oder Demenz.

Insgesamt sollen bundesweit 200.000 Frauen und Männer im Alter von 20 bis 69 Jahren in 18 Studienzentren mitmachen. Sie werden alle drei bis fünf Jahre untersucht und dazwischen schriftlich befragt. Im Norden sind neben Hannover die Standorte Bremen und Hamburg dabei.

Ursprünglich hieß das Projekt „Nationale Kohorte“, doch die Bezeichnung hatte Irritationen ausgelöst und manche Angeschriebene von der Teilnahme abgehalten.

Einzigartig an dem Projekt ist laut Berger auch eine Ganzkörperuntersuchung im MRT, die für 30.000 Probanden vorgesehen ist. Darüber hinaus stehen Infektionskrankheiten besonders im Fokus.

Ziel sei unter anderem, bessere Impfstoffe zum Beispiel gegen Grippe zu entwickeln, sagte der Leiter des Nako-Studienzentrums Hannover, Gérard Krause der dpa. Darüber hinaus sind Antibiotika-Resistenzen ein Forschungsschwerpunkt. Bakterien werden öfter gegen Antibiotika unempfindlich, weshalb verstärkt Reserve-Wirkstoffe eingesetzt werden. Es gehe um die Entwicklung neuer Antibiotika und intelligenter Therapiestrategien, sagte Krause.

Die Nako wird von 2013 bis 2023 mit bis zu 256 Millionen Euro finanziert. Davon übernehmen Bund und Länder 171 Millionen, die restlichen 85 Millionen Euro tragen die an der Studie beteiligten Helmholtz-Zentren.

dpa


Copyright 2015 | Berufsverband Deutscher Internisten e.V.