Keine Zugangsdaten? Hier registrieren

Passwort vergessen? Hier klicken

10.05.2019

Anti-Doping-Einheit der IAAF setzt auf neue Testosteron-Messungen

Die unabhängige Integritätseinheit des Leichtathletik-Weltverbandes wird im Kampf gegen Doping ihre Steroidprofil-Strategie ausweiten. Dies teilte dei AIU mit. Ermutigt wird die AIU dazu durch eine Entscheidung des Internationalen Sportgerichtshofs CAS. Es hatte die ukrainischen Sprinter Olha Zemliak und Olesia Poch für acht beziehungsweise vier Jahre erstmals aufgrund von Testosteron-Messungen im Blut gesperrt.

Beiden Athleten wurde die Verwendung einer verbotenen Substanz überführt. Der Nachweis basierte auf den nicht-physiologischen Testosteronspiegel in ihren Blutproben.

„Wir nehmen die CAS-Entscheidung zur Kenntnis, die bestätigt, dass unsere Steroidprofil-Strategie zur Ermittlung der Verwendung von exogenem Testosteron wissenschaftlich gültig und robust war“, sagte der AIU-Vorsitzende David Howman. „Unser Erfolg in diesem Fall, von der Aufdeckung bis zur Strafverfolgung, sollte für jeden Sportler abschreckend sein, der in Betracht zieht, auf diese Weise zu betrügen.“

Die AIU will diese Methode vor den Leichtathletik-Weltmeisterschaften vom 27. September bis 6. Oktober in Doha/Katar intensivieren.

Dazu sollen rund 700 Blutproben von Spitzenathleten vor der WM für den Biologischen Blutpass genommen werden.

dpa


Copyright 2015 | Berufsverband Deutscher Internisten e.V.